Paulina Ferrari

Was ist das Schönste an Deinem Beruf?

Puh. Ich wünschte ich könnte das ganz klar und verständnisvoll formulieren. Kann ich aber nicht, daher so: Magie, Freiheit, Fliegen, Grenzen sprengen, die eigene Angst immer überwinden und in ein „ahh Hilfe ich kann das nicht“ reingehen, um dann zu sehen, dass man es doch kann. Energie, Liebe, Spaß, Verletzlichkeit, Mut, man selbst sein, Leben.

Welche Rolle spielst Du am liebsten?

Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf - und jetzt sag das 3 Mal hintereinander so schnell du kannst. Go! Pechmarie mochte ich auch sehr gerne.

Was ist Dein schönstes Erlebnis mit den kleinen Theaterbesucher*innen?

Ich hab dazu mittlerweile 100 Bilder im Kopf. Durfte dieses Jahr so viele tolle, süße, freche, lustige Kinder erleben. Aber ich entscheid mich für eins: Nach einer „Frau Holle“ Vorstellung im Dezember, in der ich die „Pechmarie" (die Böse, Doofe, Faule, die lügt und nichts macht) gespielt hab, hat mir beim Schlussapplaus ein kleiner Junge mit ganz viel Freude an seiner Frechheit die Zunge rausgestreckt, um mich zu ärgern. Und ich ihm dann auch. Und während sich alle anderen weiter verbeugt und gewunken haben, haben er und ich bis der Vorhang zu ging uns einfach gegenseitig mit einem verschmitzten Grinsen die Zunge rausgestreckt. Da war ich auch selbst wieder freche 5 Jahre alt in dem Moment. Das war einfach super. 

 

 
 

Jetzt Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie gerne regelmäßig, was im Münchner Theater für Kinder so alles los ist.
Natürlich können Sie sich jederzeit auch wieder abmelden.